Alles eine Typfrage

GST Grinder
Schinko Gehäuse für GST Grinder
Unternehmen:

GST Grinder GmbH

Standort:

Sierndorf, Niederösterreich (AT)

Projekt:

Gehäuse für Schleifmaschinen 

GST Grinder aus Sierndorf im Weinviertel gibt ordentlich Gas in der Produktion von Schleif­maschinen. Denn ohne die hochpräzisen Fertigungs­anlagen der Nieder­österreicher geht in der internationalen Automobil­branche eigentlich nicht viel. Getriebe-, Kurbel- und Nockenwellen für Kund*innen aus aller Welt werden nämlich auf diesen Schleif­maschinen gefertigt.

Und auch Rotorwellen für die Antriebe und Getriebe von modernen E-Fahrzeugen werden auf GST-Grinder-Maschinen zurechtgeschliffen. Höchste Genauigkeit der Bauteile ist dabei gefordert und maximale Effizienz der Maschine, denn immerhin geht es um hohe Stückzahlen. GST Grinder ist außerdem auf Retrofits spezialisiert, also die technische Überarbeitung von Bestandsmaschinen, und ermöglicht dadurch lange Laufzeiten bestehender Anlagen. Egal um welche Schleifmaschinentypen es sich handelt.

Kundenherausforderung

Modulares Industriedesign für Produktlinie

Eine Typfrage ist auch jene nach dem richtigen Industriedesign für die Hochpräzisionsschleifmaschinen. Vor allem dann, wenn gleich drei unterschiedliche Typen innerhalb von nur sechs Monaten geliefert werden sollen. So der Fall bei GST Grinder. Sich dabei auf Einzelentwicklungen zu konzentrieren ist schon rein zeitlich gesehen nicht machbar. So sollte nicht in einzelnen Maschinen, sondern in einer Produktlinie gedacht werden. Eine modulare Lösung musste also her, die für unterschiedliche Maschinentypen funktioniert. Nicht nur für die drei ersten, sondern auch für folgende Entwicklungen.

Schinko-Lösung

Verkürzte Durchlaufzeit durch agile Entwicklung

Gut, dass Schinkos Kompetenzen genau darin liegen. Durch die parallele und agile Entwicklung von Maschine und Gehäuse kann die Durchlaufzeit des Prozesses eklatant verkürzt werden. Im Fall des GST-Grinder-Projekts gar um acht Wochen, was einem Viertel der ursprünglichen Durchlaufzeit entspricht. Der Gesamtaufwand bei der Konstruktion schrumpfte um 100 Stunden auf ein Minimum des Möglichen. Die Modulbauweise machte möglich, dass alle drei Maschinentypen schnell abgewickelt werden konnten. Das lässt sich natürlich auf Folgeprojekte erweitern und die Kosten- sowie die Zeitersparnis potenziert sich damit. Auch weil die Gehäuse fix und fertig, also pulverbeschichtet und vormontiert zum Kunden kommen, kann es ohne Zeitverlust mit der Schleifmaschine verheiratet werden. Das reduziert den Lageraufwand und beschleunigt den Fertigungsprozess zusätzlich.

„Optimierte Verkleidungen in modularer Ausführung können einfach auf andere Maschinentypen adaptiert werden. Das durchgängige Gehäusedesign lässt aber genug Raum für individuelle technische Funktionalitäten. Gehäuse und Gerät sind damit bestens aufeinander abgestimmt.“

Günter Hacker, Geschäftsführer GST Grinder 

Parallele Entwicklung von Maschine und Gehäuse für kürzere Durchlaufzeiten

Modulbauweise inkl. Vormontage für schnellen Zusammenbau

Anpassungsfähiges aber durchgängiges Industriedesign