Prüftechnik: Special Effects im Gehäuse

Heiß. Kalt. Strahlung aller Art. EXPLOSIONEN: Was ein Spezialeffekte eine Action-Streifens klingt, ist nichts anderes, als ein möglicher Vorgang in einem Präzisionsprüfgerät. Fürs Gehäuse bedeutet das, dass die Ansprüche an die Hülle besonders hoch sind.
Schinko entwickelt Hüllen für Leica

Heiß. Kalt. Strahlung aller Art. EXPLOSIONEN: Was wie die Spezialeffekte eines Hollywood-Action-Streifens klingt, ist nichts anderes als ein möglicher Vorgang in einem Präzisionsprüfgerät. Fürs Gehäuse bedeutet das, dass die Ansprüche an die Hülle oft besonders hoch sind.

Die Geräte und Anlagen, die Schinko-Kund:innen für die Prüftechnik entwickeln, sind Präzisionsmaschinen. Eingesetzt werden sie in den unterschiedlichsten Branchen, z. B. für Materialprüfungen in Industrie und Gewerbe, in der Lebensmittelbranche oder in der Medizin.

Vom Blutanalysegerät bis zur Hochdruckgefrieranlage: Die Anwendungsfelder solcher Spezialgeräte sind beinahe unendlich, und doch haben sie alle eines gemein: Sie müssen die Proben stets zuverlässig und exakt messen, analysieren oder überprüfen. Und das oft unter erschwerten Bedingungen und häufig in Laborumgebung. Sauber arbeiten – auch bei der Gehäuseentwicklung – ist deshalb unerlässlich.

Drücke, Explosionen, niedrige oder besonders hohe Temperaturen

Allerhand Analyseflüssigkeiten, Laser- oder Röntgenstrahlungen: Mit all dem muss ein Prüfgerät fertig werden. Je nach Prüfgerät und Anforderung könnte das bedeuten, dass die Gehäuse z. B. auf einem besonders stabilen Rahmen aufgebaut sein müssen, die verwendeten Materialien extremen Temperaturen trotzen oder Prozessmedien ab- oder umgeleitet werden müssen. Sind Prüfgeräte nicht stationär im Einsatz, sondern mobil, müssen sie außerdem leicht zu transportieren sein. Prüfergebnisse sollten zudem so schnell wie möglich zur Hand sein.

Das fordert wiederum die Gehäuseentwickler:innen, z. B. die Öffnungen, durch die die Proben im Gerät platziert oder entnommen werden, ergonomisch und praktisch zu positionieren. Und natürlich ist es wichtig, allen Sicherheitsanforderungen gerecht zu werden.

Schinko Expert:innen in der Gehäuseentwicklung
Schinko Gehäuseentwickler:innen

Hinsichtlich der Hygiene – z. B. bei medizinischen Prüfgeräten oder in der Lebensmitteltechnik, aber auch um Prüfergebnisse nicht zu verfälschen – ist es notwendig, dass die Geräte einfach und makellos zu reinigen sind. Was das für die Gehäuseentwickler:innen bedeutet? Exakte, saubere Oberflächenbeschaffenheiten und garantierte Zugänglichkeit zu allen Winkeln des Geräts. Und auch das Industriedesign muss den Einsatzgebieten gerecht werden. Ein Produkt der Medizintechnik soll schließlich auch aussehen wie eines.

Schinko entwicklet saubere, Keimfreie Oberfläche für die Medizintechnik
saubere Oberflächen
keimfreies Gehäuse für die Medizintechnik
keimfreie Laborumgebung
Schinko entwicklet saubere, Keimfreie Oberfläche für die Medizintechnik
keimfreies Gehäuse für die Medizintechnik

Genau betrachtet können also jede Menge Anforderungen auf ein Gehäusesystem für die Prüftechnik zukommen.

Deshalb ist es entscheidend, schon früh im Entwicklungsprozess den Kund:innen die richtigen Fragen zu stellen, um eben solche Spezialanforderungen ans Gehäuse von Anfang an mitdenken und sie schließlich bestmöglich erfüllen zu können. Genau das macht Schinko. Der Entwicklungsprozess beinhaltet von Beginn an einen intensiven Austausch mit den Kund:innen, so können die Anforderungen ans Gerät technisch umgesetzt werden, ohne bei der Ästhetik Abstriche machen zu müssen.