Mehr als grün: Unser Versprechen an die Nachhaltigkeit

Seit vergangenem Jahr ermittelt Schinko vollumfänglich seinen CO2-Fußabdruck. Der Corporate Carbon Footprint kann auf Basis des Greenhouse Gas Protocols in drei Dimensionen transparent ausgewiesen werden.
Schinko GF Lengauer im Interview zur Nachhaltigkeit

Seit vergangenem Jahr ermittelt Schinko vollumfänglich seinen CO2-Fußabdruck. Der Corporate Carbon Footprint kann auf Basis des Greenhouse Gas Protocols (GHG Protocol) in drei Dimensionen transparent ausgewiesen werden. Das ermöglicht, konkrete Maßnahmen abzuleiten, und bietet den Stakeholdern eine klare Sicht auf die Nachhaltigkeitsbemühungen von Schinko. Geschäftsführer Gerhard Lengauer spricht im Interview darüber, was eine CO2-Bilanz tatsächlich bringt und warum Nachhaltigkeit bei Schinko mehr ist als eine Worthülse.

Was weist die CO2-Bilanz genau aus?

Die CO2-Bilanz weist Emissionen aus, die im direkten Zusammenhang mit unserer eigenen Wertschöpfung stehen und jene, die bei der Herstellung und Bereitstellung von Vorprodukten anfallen. Die Bilanz wurde gemäß des Greenhouse Gas Protocol (GHG Protocol) erstellt. Das GHG Protocol ist der weltweit am weitesten verbreitete und anerkannte Standard für die Bilanzierung von Treibhausgasemissionen von Unternehmen. Die Emissionen werden dabei in drei sogenannte „Scopes“ eingeteilt.

Scope 1 umfasst alle direkt selbst verursachten Emissionen, z. B. durch Wärmeverbrauch (Heizen und Prozesswärme) oder Treibstoffverbrauch. Scope-2-Emissionen sind solche, die durch eingekaufte Energie (z. B. Elektrizität) verbunden sind und Scope 3 sind jene Emissionen, die durch Dritte, z. B. durch erworbene Vorleistungen oder Transporte, entstehen, die Arbeitswege der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder das Abfall- und Wasseraufkommen.

Wie stellt sich die Schinko-CO2-Bilanz dar?

Insgesamt wurden laut Deklaration des GHG Protocol 5.681,84 t CO2 im Geschäftsjahr 2021 erhoben und normiert. Der Anteil des selbst verursachten CO2 im Scope 1 lag bei 7,8 %, der Rest entfiel auf Scope 3, da im Scope 2 keinerlei Emissionen verursacht wurden – auch dank unserer PV-Anlagen auf dem Hallendach.

„Diese Bilanz zeigt ganz klar, wo unsere Handlungsfelder künftig liegen müssen.“

PV-Anlage Schinko Nachhaltigkeit

Welche Rolle spielen im Kontext der Nachhaltigkeit die Schinko-Gehäuselösungen?

Unsere Kund:innen geben eine Gesamtgehäuselösung in Auftrag. Ein Großteil der Wertschöpfung findet bei uns im Haus statt.

„Unsere Auftraggeber:innen erhalten alles aus einer Hand – keine Einzelteile, die sie von unterschiedlichen Herstellern zukaufen müssen. Alleine der dadurch wegfallende zusätzliche Transport verbessert den CO2-Fußabdruck unserer Produkte im Vergleich zu Nicht-Systemlösungen deutlich.“

Nachhaltigkeit hat bei Schinko viele Ausprägungen. Wie definieren Sie Ihre Maßnahmen?

In Workshops erarbeiten wir gemeinsam als Team konkrete Maßnahmen. Wir reden nicht nur, was wir tun können, sondern setzen es auch um. Sowohl beim Umweltschutz als auch bei der sozialen Nachhaltigkeit – in unterschiedlich großen Dimensionen – von der kleinen Strom-Sofortmaßnahme bis zur nächsten Photovoltaik-Ausbaustufe. Wir sind ein mittelständischer Betrieb und investieren sehr viel Zeit, Energie und auch Geld in die Maßnahmen. Aber nur so können wir unsere größer gesteckten Ziele erreichen.

Nachhaltigkeit ist mehr als ein Trend, nachhaltig wirtschaften ist eine Haltung. Schinko setzte auf Ressourcenschonung und soziale Nachhaltigkeit, schon lange bevor das Grünsein „modern“ wurde – aus Überzeugung. Daran halten die Mühlviertler:innen auch in Zukunft fest!

Im kommenden Jahr wird daher die PV-Anlage wieder erweitert und im Sinne des ganzheitlichen Nachhaltigkeitsgedankens werden auch die sozialen Aktivitäten, wie Ausflüge und das Familiengrillfest nach der Pandemiepause wieder verstärkt. Auch für den richtigen Flow in der Kommunikation wird einiges getan. Künftig werden zusätzlich zum Schinko-Stammtisch strukturierte, abteilungsbezogene Austauschmöglichkeiten (z. B. ein Abteilungsfrühstück) etabliert, bei denen das Team in lockerer Atmosphäre noch näher zusammenrücken kann.

Welche Handlungsfelder sehen Sie konkret?

Wir prüfen, ob energieintensive Vorprodukte durch Alternativen ersetzt werden könnten und achten darauf, Vorprodukte bei unseren Lieferanten zuzukaufen, die klimaschonend hergestellt werden. Wir arbeiten daran, in allen drei Scopes klimaneutral zu werden.

Welche großen Nachhaltigkeitsziele hat Schinko?

Wir wollen bis 2026 über unsere Photovoltaikanlagen 100 % unseres jährlichen Strombedarfs aus Sonnenergie gewinnen. Schon jetzt erzeugen wir mehr als die Hälfte selbst, für den Rest kaufen wir Öko-Strom zu. Bereits 2023 kommen mit einem 200.000-Euro-Investment 200 kWp an Sonnenstrom hinzu. Und mit Ende 2025 wollen wir gänzlich CO2-neutral produzieren.

PV Anlage der Schinko GmbH

Wie kann das Ziel der CO2-neutralen Produktion bis Ende 2025 erreicht werden?

Indem wir z. B. den Einsatz von Erdgas reduzieren und unsere Produktionsprozesse z. B. durch Digitalisierungsmaßnahmen optimieren. 2021 haben wir erstmals eine vollständige CO2-Bilanz, also eine, die alle drei Scopes umfasst, erstellt. Auf Basis der validen Daten sehen wir klar, wo die Treibhausgasemissionen herkommen. Das gibt uns selbst Aufschluss darüber, wo wir konkret ansetzen müssen und den Stakeholdern Transparenz über unseren CO2-Fußabdruck.

Herr Lengauer, was bedeutet für Sie Nachhaltigkeit?

Bei Schinko beschäftigen wir uns schon lange mit Nachhaltigkeit. Die erste Photovoltaikanlage haben wir 2014 installiert. Schon im Jahr 2015 haben wir die erste CO2-Bilanz erstellt. Sie umfasste Scope 1 und 2 sowie in Ansätzen Scope 3. Unsere frühen Bemühungen kommen uns jetzt in Zeiten der Energiekrise mit stark gestiegenen Energiekosten zugute. Wir haben unsere Hausaufgaben rechtzeitig gemacht.

grünes Mühlviertel: Nachhaltigkeit bei Schinko

„Nachhaltigkeit ist für uns mehr als ein Buzzword, es ist vielmehr eine Ideologie.“

Nachhaltigkeit bedeutet für uns aber nicht nur auf alternative Energiequellen zu setzen, mit Ressourcen sorgsam umzugehen und Abfälle zu vermeiden, nachhaltiges Wirtschaften geht weit darüber hinaus. Auch die soziale Komponente spielt für uns eine gleichbedeutend wichtige Rolle. Dazu zählen z. B. Aspekte wie der respektvolle Umgang miteinander, Arbeitssicherheit und unsere Verantwortung gegenüber der Gesellschaft als Arbeitgeber.

nachhaltiges Miteinander: das Schinko Team