Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Details ansehen Zustimmen

Umsatzplus bei Schinko

14.05.2014 — Beiträge

Umsatzplus bei Schinko

Umsatzplus und Investitionen – Das Wirtschaftsjahr 2013

NEUMARKT IM MÜHLKREIS. Punktgenau erreicht wurde der angepeilte Umsatz für das vergangene Geschäftsjahr: Mit einer Steigerung von 6,6 Prozent wurden vom Schaltschrankspezialisten Schinko 2013 10,92 Millionen Euro erzielt. Das Geschäftsjahr 2014 endete am 31. Jänner 2014.

Produktivität gesteigert. Damit wurde der bisherige Weg erfolgreich weiter beschritten und die Produktivität gesteigert.

Investitionsschub.Wir haben im vergangenen Jahr größere Einzelinvestitionen getätigt. Um insgesamt 1,6 Millionen Euro. Und zwar in den Bereichen Laser-, Stanzmaschinen, Kant- und Blechtechnik. Mit dem Ziel, schneller und effizienter und auch wirtschaftlicher produzieren zu können“, berichtet DI Gerhard Lengauer, Schinko-Geschäftsführer.

Marktumfeld. Das Marktumfeld sei derzeit eher unruhig. Die intensive Bearbeitung der Märkte in Österreich, Deutschland, der Schweiz sowie die breite Aufstellung ermöglichen jedoch weiteres Wachstum.

Kundenmix. Mittelfristiges Ziel sei es, so DI Gerhard Lengauer, seitens der Kunden einen ausgewogenen Branchen-Mix zu erreichen. Deutliche Zuwächse gab es im vergangenen Jahr in den Bereichen Medizin- und Prüftechnik.

Position ausbauen.Mit unserem Design-Anspruch wollen wir unsere derzeitige Position weiter ausbauen und der beste Ansprechpartner für Sondergehäuse sein. Für Gehäuse mit Multimaterialmix, wie Blech- und Kunststoff-Kombinationen in mittleren Serien zwischen 50 und 500 Stück“, ergänzt DI Gerhard Lengauer.

 

FAKTEN SCHINKO GmbH

Gründungsjahr: 1990
Anzahl der Mitarbeiter: 105
Umsatz 2013: 10,9 Millionen Euro
Umsatzerwartung 2014: 12 Millionen Euro
Geschäftsjahr: 1. Februar – 31. Jänner
Exportanteil: 33 Prozent
Positionierung: Spezialunternehmen für Schaltschränke, Pultanlagen, Automatengehäuse und Maschinenverkleidungen