Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Details ansehen Zustimmen

Hightech-Materialien für extreme Einsätze

11.11.2013 — Beiträge

Hightech-Materialien für extreme Einsätze

Schinko Schaltschränke werden auch für den Offshore-Bereich gefertigt. Auf hoher See müssen sie höchsten Anforderungen ge­gen Korrosion entsprechen und sorgen in Windkraftanlagen in 20m Höhe über Jahre für nach­haltigen Ökostrom. Nur mit­­tels Einsatz und präziser Verar­beitung von Hightech-Mate­ria­lien können diese Anforde­rungen erfüllt werden.

Nicht nur der salzigen Gischt gilt es im Gehäuse- bzw. Schalt­­schrankbau zu trotzen:

Im industriellen Einsatz gibt es jede Menge weiterer täg­licher Herausforderungen wie Staub, Schmutz, Wasser, Öle, Fet­te und was sonst noch in der Fer­ti­gung anfällt. Für die­se industriellen Um­gebungen wur­den Nor­men geschaf­fen, die regeln, wel­chen Umweltbe­lastungen hin­sichtlich Be­rüh­rung, Fremd­kör­per- und Feuch­tigkeits­schutz ein tech­nisches System ausge­setzt wer­den kann, ohne Scha­den zu neh­men. Nach Wunsch er­füllt Schinko alle Schutz­klas­sen nach IP Norm, DIN EN 60529 bis IP 66.

In folgenden Tabellen finden Sie eine Erläuterung der bei­den Kennziffern (siehe Grafiken am Ende des Artikels)

Die Bezeichnung IP 54 bedeutet z. B. den Schutz gegen Staub in schädigender Menge und allsei­ti­­ges Spritzwasser – ein IP 56 Ge­­häu­se bietet Schutz gegen stän­­di­gen Staub und gegen star­kes Strahl­was­ser.

 Diese hohen Anforderungen sind nur mit entsprechenden Mate­ria­lien realisierbar, die von Niro, Stahl, Alu bis zu V5A für höchste Belastungen im Umfeld von Salzwasser, reichen:

  • V2A: steht für „Versuchsschmel­ze 2 Austenit“ und entstand 1912, heute der häufigste nicht­ros­tende Stahl.
  • V4A: ähnlich V2A, jedoch zu­sätzlich mit 2% Molybdän (Mo), widerstandsfähiger gegen Kor­rosion durch Salzwasser oder die chemische Industrie.
  • V5A Spezialstähle: Hier findet z. B. 1.4462 im Off­shore-Be­reich Anwendung. Anstelle von Nickel wird für austeniti­sche Stähle auch Mangan als Le­gie­rungs­element eingesetzt. Um dem Effekt der in­terkris­tal­linen Korrosion ent­ge­­gen­zu­wirken und damit auch die Schweiß­eigen­schaften zu ver­bessern, wird der Koh­len­stoff­ge­halt spezieller Stahl­sorten niedrig gehalten und z. B. bei Legierung 1.4539 durch Nickel, Chrom und Kup­fer stabilisiert, Molybdän ver­bessert zusätzlich die Korro­sions­beständigkeit.

Je nach Anforderungen des Kun­den werden diese Werkstoffe von Schinko gezielt ausgewählt, kom­biniert und präzise ver­ar­bei­tet. So sorgen diese Ge­­häu­se selbst unter ex­tre­men klimatischen Bedin­gun­gen für die dauer­hafte Funktionalität der Tech­nolo­gien wie sie z. B. im Ein­satz für Offshore Kran­An­­la­gen in 20m Höhe gefor­dert ist.